Big Weather - Sabrinas Wetterservice     



Werbung

13. Juni 2021
herzDer kalendarische Sommer hat nicht gar nicht begonnen - noch befinden wir uns im Frühling. Allerdings sind ab Mittwoch deutlich überdimensionierte „Frühlingstemperaturen“ zu erwarten. Zunächst wird die Hitze den Westen Deutschlands erreichen und lässt dort am Mittwoch und Donnerstag das Thermometer auf Werte von 32 bis 34 Grad anstiegen. Ab Donnerstagabend nimmt bei zunehmender Schwüle die Gewitterneigung zu, und in der Nacht zum Donnerstag sowie freitags geht es dann ordentlich zur Sache. Dabei muss örtlich mit unwetterartigen Entwicklungen wie Starkregen, Hagel und Schwergewittern gerechnet werden. Trocken, heiß und schwül bleibt es derweil noch im Osten, wo die Hitze auch erst am Donnerstag richtig einsetzt und am Freitag ihren Höhepunkt mit Höchsttemperaturen um 35 °C erreicht. Am Samstag wird es dort mit Werten um 30 °C nicht mehr ganz so heiß, aber sehr schwül. Am Samstagabend steigt dann auch dort deutlich die Unwettergefahr durch starke Schauer und Gewitter.
Über das Wochenende hinaus bleibt das sommerlich-warme und zu Gewittern neigende Wetter bestehen. Die Temperaturen normalisieren sich vorerst und liegen dann unterhalb der 30-Grad-Marke.

06. Juni 2021
Am Südostrand des Azorenhochs wird es in der neuen Woche einen überwiegend freundlichen Mix aus Sonnenschein und stärkerer Bewölkung geben. Dabei steigen die Höchsttemperaturen auf angenehme frühsommerliche Werte um 25 °C. In den meisten Regionen Deutschlands werden sich unter dem Einfluss feuchtwarmer Luft in den Nachmittags- und Abendstunden immer wieder Schauer und Gewitter bilden. Nur in Ostdeutschland bleibt die meiste Zeit über trockene Luft wetterbestimmend, jedoch sind am Dienstag nachmittags auch dort örtlich gewittrige Schauer in Aussicht.
In der Woche darauf wird es voraussichtlich bei leicht unbeständigem Wetter bleiben. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich dabei in den meisten Regionen im angenehm sommerlichen Bereich. Im Süden und Südwesten kann das Thermometer vorübergehend über 30 Grad ansteigen, mit Verstärkung der Schauer- und Gewittergefahr.

30. Mai 2021
Viel Sonnenschein vom heiteren Himmel und erst in der zweiten Hälfte zeitweise Schauer und Gewitter - so lassen sich die Wetteraussichten für die kommende Woche auf den Punkt bringen. Dabei steigen die Temperaturen tagsüber auf Höchstwerte bis zu 26 °C - mit den höchsten Werten im Südwesten Deutschlands und den niedrigsten an den Küsten.
Am Donnerstag machen sich von Westen her feuchte und labil geschichtete Luftmassen auf den Weg nach Deutschland. Sie werden besonders im Westen am Nachmittag und Abend Schauer und Gewitter bringen. Im Osten Deutschlands bleibt es hingegen meist trocken.
Ab Sonntag wird sich allgemein unbeständigeres Wetter einstellen und dann in der kommenden Woche auch im Osten für Niederschläge sorgen. Dabei wird es voraussichtlich etwas kühler, bleibt aber weiterhin im angenehmen Bereich.

23. Mai 2021
Viele Wolken, öfters Schauer mit ein paar Gewittern und dazwischen etwas Sonnenschein - so könnte man das Wetter zumindest für den Montag bis Donnerstag der neuen Woche zusammenfassend beschreiben. Das eher frische und an April erinnernde Wetter geht damit in eine Runde. Mit dabei wird auch wieder frischer, in Böen starker Wind aus meist südwestlicher Richtung sein. Erst zum Wochenende wird sich die Sonne wieder öfter zeigen, und es bleibt trocken bei Höchstwerten der Temperatur um 20 °C.
Wie es in der ersten Juniwoche weitergehen wird, ist derzeit noch unsicher. Nach einer kurzen Hochdruckphase mit ein paar warmen, sonnigeren Tagen könnte sich dann durchaus wieder eine Neigung zu Schauern und Gewittern einstellen.

16. Mai 2021
Die bekannten und bei Gartenfreunden gefürchteten „Eisheiligen“ sind in diesem Jahr spurlos an uns vorübergegangen. Normalerweise tritt dieses Wetterphänomen mit Nachtfrösten in Deutschland zwischen dem 11. und 15. Mai auf. Statt dessen war es in dieser Zeit in vielen Regionen Deutschlands außergewöhnlich warm mit Temperaturen teils über 30 Grad. Die Zeit der Nachtfröste scheint damit für diese Saison endgültig vorbei zu sein.
Im Kontrastprogramm zur vorsommerlichen Hitze bringt uns die neue Wetter-Woche den April zurück. Bei Tageshöchsttemperaturen deutlich unter 20 °C und frischem, zeitweise stark böigem Wind aus Südwest bis West kommt es immer wieder zu Schauern, die örtlich auch kräftig ausfallen und von Gewittern begleitet sein können. Zum kommenden Wochenende deutet sich allmähliche Milderung an. In der Woche darauf könnten die Temperaturen dann wieder in Richtung der 25-Grad-Marke steigen. Der unbeständige Wettercharakter mit Schauern wird aber voraussichtlich noch längere Zeit erhalten bleiben.

09. Mai 2021
Nach einem kühlen und mit regionalen Schneeschauern eher an April erinnernden Maiauftakt kommt nun zum Wochenbeginn kurzzeitig das andere Extrem zum Tragen. Schon am Sonntag wurden in Deutschland bei verbreitet strahlendem Sonnenschein sommerliche Temperaturen erreicht. Gleichzeitig nähern sich vom Atlantik her Tiefausläufer, die sich am Dienstag bis nach Berlin voranbewegt haben und mit Schauern und Gewittern einen neuen unbeständigen Wetterabschnitt einleiten. Zuvor werden die Temperaturen im Osten Deutschlands am Montag und teils auch noch am Dienstag sommerliche Werte erreichen. In der Lausitz ist am Montag sogar die 30-Grad-Marke avisiert.
Für den Rest der Woche ist bundesweit durchwachsenes Westwindwetter in Aussicht. Hin und wieder kann es etwas regnen. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich dann mit 16 bis 18 wieder im eher frischen Bereich.

02. Mai 2021
Wenn es nach den alten Bauernregeln geht, könnte das Jahr 2021 ein recht ertragreiches werden. „Ist der Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun‘ und Fass“, pflegten unsere Urväter zu sagen. Und zumindest in der kommenden Woche wird sich das unbeständige, für die Jahreszeit zu kühle Wetter noch fortsetzen. Dabei wechseln sich längere sonnige Abschnitte mit starker Bewölkung ab, und es kommt immer wieder zu Schauern, die auch von Gewittern begleitet sein können. Am Mittwoch stehen dabei teils nur einstellige Höchsttemperaturen auf dem Programm. Hinzu kommt am Dienstag und Mittwoch frischer bis starker, in Böen sogar stürmischer Wind. Immerhin bleiben die Nächte unter der meist kompakten Bewölkung recht mild, nur örtlich ist mit Bodenfrost zu rechnen.
Zum kommenden Wochenende werden die Temperaturen regional die 20-Grad-Marke erreichen. In der Woche darauf sind den Computerberechnungen zufolge schon ab Dienstag verbreitet sommerliche Temperaturen in Aussicht. Ob es tatsächlich so kommt und wie lange die möglicherweise warme Periode anhält, lässt sich derzeit noch nicht voraussagen.

25. April 2021
Die neue Woche startet im Norden und Nordosten Deutschlands mit ungewöhnlich niedrigen Frühtemperaturen um -6 °C. In Bodennähe können die Werte dort sogar bis -9 °C absinken. Am Tage sorgt dann die fast ungehindert einstrahlende Sonne für rasche Erwärmung in den Plusbereich, wobei es im Norden die Woche über im niedrigen zweistelligen Bereich bleibt. Weiter westlich können bis zum Wochenende immerhin schon wieder 15 bis 16 °C erreicht werden. Der zurzeit noch dominante Hochdruckeinfluss wird sich in der zweiten Wochenhälfte immer mehr abschwächen. Am Donnerstag und Freitag ist verbreitet mit Regenschauern zu rechnen. Örtlich kann auch mal ein Gewitter mit dabei sein. Zumindest in den Nächten wird es dann nicht mehr ganz so kalt. Durchgreifendes Frühlingswetter mit den entsprechenden Temperaturen ist derzeit aber noch nicht in Aussicht.

18. April 2021
Die neue Wetter-Woche wird wieder unter Einfluss von Tiefausläufern stehen. Dabei können sich von Osten her zunehmend mildere, aber auch feuchtere Luftmassen bei uns durchsetzen. Im Ergebnis bedeutet das für uns einen apriltypischen Wechsel von sonnigen Abschnitten und zwischendurch immer wieder teils kräftige Schauer. Auch Gewitter können mit dabei sein. Allmählich werden sich die Tageshöchsttemperaturen in Richtung der 15-Grad-Marke bewegen, und in den Nächten tritt ab der zweiten Wochenhälfte trotz Aufklaren kaum noch Frost auf.
Wie es anschließend weiter geht, ist derzeit noch völlig offen. Die Computerberechnungen deuten derzeit für die letzte Aprilwoche eher wieder unterdurchschnittliche Temperaturen an. Der Frühling lässt demnach noch etwas auf sich warten.

11. April 2021
Die neue Woche startet mit einem Vorstoß frischer Polarluft. Dabei werden nach dem sonnigen und warmen Wochenende verbreitet nur noch einstellige Temperaturen am Tage erreicht. Meist scheint aber die Sonne von einem heiteren oder locker bewölkten Himmel. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen. In den Nächten tritt in der ersten Wochenhälfte verbreitet leichter bis mäßiger Frost auf.
Ab Freitag bewegen sich die Temperaturen spürbar aufwärts. In den Nächten bleibt es dann überwiegend frostfrei. Zum Wochenende werden verbreitet frühlingshafte Temperaturen bei heiterem bis sonnigem Wetter erwartet. Örtlich können 20 Grad erreicht werden. Erst ab Sonntagnachmittag nimmt die Schauerneigung allmählich zu.

04. April 2021
Nach dem sonnenscheinreichen Wochenende macht sich am Ostermontag eine Kaltfront auf den Weg und wird bis nach Süddeutschland hinunter kühles und windiges Aprilwetter einleiten. Dabei frischt der Wind stark böig auf und kann in Schauernähe auch stürmisch sein. Auch für den Rest der Woche bleibt es kühl bei meist einstelligen Temperaturen. Neben sonnigen Abschnitten ist immer wieder mit Regen, Schneeregen und Graupelschauern zu rechnen. Besonders in den Nächten wird es streckenweise glatt. Am Donnerstag wird sich das Wetter vorübergehend beruhigen. Trotz Sonnenschein bleibt es dabei frisch. Erst zum Wochenende bewegen sich die Temperaturen wieder dauerhaft in den zweistelligen Bereich. Das klassische Aprilwetter wird und aber zunächst noch erhalten bleiben.

28. März 2021
Nach einem kühlen Wochenende verspricht die neue Wetter-Woche mit den Temperaturen richtig aufzudrehen. So wird in der ersten Wochenhälfte bei maximal möglicher Sonnenscheindauer das Thermometer verbreitet auf 20 Grad oder darüber steigen. Im Rheinland können am Mittwoch örtlich sogar 25 Grad erreicht werden, was einem realen Sommertag entspricht. Nur im äußersten Norden bleibt es bei Höchstwerten um 10 Grad weiterhin frisch.
Pünktlich zu Ostern dreht die Luftströmung auf nördliche Richtung und lässt ab Karfreitag frische Polarluft nach Deutschland einfließen. Dabei kommt es zu einem kurzfristigen Temperatursturz. Verbreitet ist über Ostern mit Nachtfrösten zu rechnen. Am Tage steigen die Temperaturen dann nur noch bis 10 °C.

21. März 2021
Zu Beginn der neuen Woche wird sich die Luftströmung von derzeit nördliche auf südwestliche Richtung umstellen. Damit kann zunehmend wärmere Luft nach Mitteleuropa einfließen. Besonders die Nächte werden milder, so dass Luftfrost die Ausnahme bleibt. Tagsüber steigen die Temperaturen bei meist freundlichem Wetter auf Werte um 15 °C. Im Rheinland sind am Donnerstag bis 17 °C möglich.
Zum Wochenende wird es dann wieder ein wenig kühler und auch wechselhafter mit gebietsweise Regenschauern und zunehmendem Wind aus westlichen Richtungen. Die 20-Grad-Marke ist damit vorläufig noch nicht in Aussicht.

14. März 2021
Die neue Wetter-Woche geht verbreitet spätwinterlich und nass-kalt bei unterdurchschnittlichen Temperaturen an den Start. Mit einer nordwestlichen Strömung werden bis Donnerstag immer wieder Tiefausläufer Deutschland überqueren. Unter ihrem Einfluss gibt es wiederholt Schauer, die im Flachland als Regen, Graupel oder Schneeregen fallen können. Dabei steigt das Thermometer auf einstellige Höchstwerte um 6 °C. Dazu weht ein mäßiger und besonders am Montag stark böiger Nordwestwind.
Ab Freitag setzt sich zunehmend Hochdruckeinfluss bei uns durch. Wegen der anhaltenden nördlichen Strömung werden die Tageshöchsttemperaturen jedoch im einstelligen Bereich verharren. In den Nächten tritt zum Wochenende unter gering bewölktem Himmel verbreitet leichter bis mäßiger Frost auf.
In der darauf folgenden Woche wird es voraussichtlich bei tiefem Luftdruck wieder unbeständiger mit vielen Wolken und Niederschlägen. Besonders in den Nächten ist es dann auch milder.

07. März 2021
Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsbeginn Anfang März hatte sich in Deutschland der Winter zurückgemeldet. Unter klarem Himmel gingen die Temperaturen verbreitet auf mäßige Frostgrade zurück. In der neuen Woche wird nun die Hochdruckwetterlage mit ihren nördlichen Winden und klaren kalten Nächten von einer atlantischen Westströmung abgelöst. Dabei wird es besonders in den Nächten, aber auch tagsüber deutlich milder werden. Damit verbunden nimmt aber auch der südwestliche Wind deutlich an Fahrt auf, und am Donnerstag ist für weite Teile Deutschlands die erste Sturmwetterlage dieses Jahres in Aussicht. Die höchsten Windgeschwindigkeiten im Flachland werden mit Stärke 9 bis 10 überwiegend im Westen und Nordwesten erwartet. Im Bergland kann der Wind sogar orkanartig bis Stärke 11 blasen. Besonders in der zweiten Wochenhälfte kann es immer wieder Regenschauer geben, örtlich sind sogar erste Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich dabei im niedrigen zweistelligen Bereich.

 

 

big-bella.de / big-weather.de

 
Big Weather. Ever stand by.

 

OK

Unsere Website verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Website weitersurfst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Wir benutzen Cookies, um unsere Webseite möglichst benutzerfreundlich gestalten zu können.
Cookie-Entscheidung widerrufen